Mentales Training gegen deine Prüfungsangst

In diesem Blog möchte ich Euch von der ungeheuren Kraft und Power des Mentalen Trainings berichten.

Mentales Training eignet sich besonders gut, wenn du deine Ziele erreichen oder bestimmte Verhaltensweisen verändern möchtest

Wann kann ich mentales Training anwenden?

Die Anwendungsmöglichkeiten für Mentaltraining sind nahezu unbegrenzt, daher gebe ich dir an dieser Stelle ein paar Beispiele.

Mentales Training kannst du zum Beispiel einsetzen:

  • gegen Prüfungsängste in der Schule, im Studium und bei Weiterbildungen
  • gegen Lampenfieber: trainiere deinen perfekten Auftritt oder eine gelungene Präsentation in deiner geistigen Vorstellung
  • im Sport: verbessere deine sportlichen Leistungen oder deine Sieg-Chancen
  • für mehr Selbstbewusstsein und innere Stärke: sieh dich in verschiedenen Situationen stark und selbstbewusst auftreten
  • gegen Anspannung und Stress
  • um Ängste zu überwinden: mit mentalem Training kannst du deine Ängste abbauen
  • um positiv denken zu lernen: durch das mentale Training konzentrierst du dich auf positive Gedanken und Ergebnisse und erreichst mehr Zufriedenheit und Freude in deinem Leben.
 

Dies sind wie gesagt nur ein paar Beispiele. Wenn du erstmal angefangen hast, mentales Training einzusetzen, werden dir bestimmt viele weitere Ideen kommen, was du damit verbessern oder erreichen kannst.

Welche Formen des mentalen Trainings gibt es?

Da es viele verschiedene Formen des Mentaltrainings gibt, möchte ich dir hier eine kleine Auswahl vorstellen:

  • Meditation sowie alle Arten von Entspannungsübungen: durch regelmäßiges Meditieren lernst du einen tiefen Entspannungszustand zu erreichen, du wirst ruhiger, gelassener und kannst dich besser auf dich selbst konzentrieren
  • Autogenes Training – ein Entspannungsverfahren, das auf Autosuggestion beruht. Du gehst dabei in Gedanken bestimmte Sätze durch, die den Körper entspannen und gleichzeitig stärken
  • Affirmationen und Mantras – Wir denken jeden Tag über 60.000 verschiedene Gedanken. Lenkst du deine Gedanken in eine positive Richtung und sprichst dir jeden Tag laut oder im Geiste immer wieder positive Wörter oder Sätze vor, baust du dir für dich selbst ein positives Selbstbild auf
  • Achtsamkeitsübungen – Achtsam zu sein heißt, dass du dich auf das „Hier und Jetzt“ konzentrierst – und dadurch den Blick auf den Alltag veränderst. Du reagierst wertfreier, neutraler, baust Stress ab und findest schneller eine Lösung für deinen Weg
  • Visualisierungen bzw. das Vorstellen mentaler Bilder: du stellst dir ganz bewusst genau die Situationen bildlich vor, die du in der Realität erleben möchtest. Du kannst dir dabei durch deine reine Vorstellungskraft neue Erfahrungen erschaffen und vor allem positive Erfolgserlebnisse, die dein Gehirn genauso abspeichert, als hättest du diese Dinge in Wirklichkeit erlebt!
 

Probiere gerne aus, welche Methode für dich passt oder kombiniere auch mehrere Methoden miteinander. Generell kannst du mentales Training für alle Bereiche deines täglichen Handels anwenden.

Um deine Angst vor Prüfungen besser in Griff zu bekommen, halte ich das Visualisieren von Bildern für sehr geeignet.

Du kannst dir dabei durch deine reine Vorstellungskraft neue Erfahrungen erschaffen und vor allem positive Erfolgserlebnisse, die dein Gehirn genauso abspeichert, als hättest du diese Dinge in Wirklichkeit erlebt!

Was heißt nun mentales Training?

Mentales Training oder Mental-Training ist eine Form des geistigen Trainings, bei dem bestimmte Abläufe, Fertigkeiten und Verhaltensweisen gedanklich immer wieder durchspielt werden, um diese in einer zukünftigen Situation zu beherrschen.

Dabei geht es darum in die Abläufe oder Situationen (z.B. sportliche Bewegungsabläufe, Handlungsabläufe, Verhaltensweisen etc.) geistig einzutauchen, diese sich vorzustellen, zu erleben und zu fühlen, ohne die Bewegung oder Handlung in diesem Moment tatsächlich durchzuführen.

Durch regelmäßiges Training verankern sich diese mentalen Bilder im Unterbewusstsein und führen später zu einem verbesserten Bewegungs- oder Handlungsablauf. Sie zielen darauf ab, das eigene Denken und Handeln bewusst und positiv zu beeinflussen, sowie eigene Begrenzungen, Hindernisse und limitierende Glaubenssätze aufzulösen.

Wie funktioniert mentales Training?

Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass im Gehirn bestimmte Areale aktiviert werden, wenn Menschen etwas beobachten oder tun. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bei Versuchspersonen, die sich das Beobachten oder Handeln nur vorstellen, dieselben Areale aktiviert werden.

Das gedankliche Durchleben einer Handlung hinterlässt die gleichen neuronalen Spuren in unserem Gehirn wie eine real erlebte Situation. Das Gehirn kann nicht unterscheiden, ob etwas real ist oder nur in der Vorstellung existiert.

Auch das bildhafte Sich-Vorstellen in Form von Probehandeln, das immer wieder in der gleichen Form in unserem Gehirn abläuft, hinterlässt neuronale Verknüpfungen, die sich festigen. Werden diese Abläufe permanent wiederholt, wird daraus eine Routine, die jederzeit abrufbar ist.

Unser Gehirn liebt Bilder und kann vor allem NICHT zwischen Fantasie und Realität
unterscheiden.

Wie funktioniert mentales Training

Wie übe ich mentales Training?

  • Mache es dir auf einem Stuhl oder Sessel bequem
  • Schließe die Augen und atme bewusst dreimal tief ein und aus
  • Du kannst dich auch zurücklehnen und nach oben schauen. Das aktiviert den visuellen Kanal
  • Stell dir nun eine konkrete Situation vor, die genau so ist, wie du sie dir wünschst
  • Achte auf jedes Detail: Wo bist du? Wer ist noch dort? Wie ist das Licht? Wie stehst du? Wohin schaust du? Was hörst du? Was fühlst du? Wie genau reagierst du?
  • Stelle dir die Bilder so klar und lebhaft wie möglich vor
  • Sehe dich selbst genauso, wie du es dir wünschst – je echter und lebhafter die Bilder in deiner Vorstellung sind, umso wirkungsvoller sind sie
  • in deinen Bildern/Abläufen geht es jetzt einzig und allein darum, was du dir wünschst und NICHT um die Realität! Mach dir das immer wieder bewusst
  • Du kannst dabei deine mentale Situation aus der Ich-Perspektive sehen (= assoziiert) oder so, als würdest du in einem Film mitspielen (=dissoziiert)
  • Teste beide Varianten aus und fühle, wann du die stärkeren Emotionen hast – diese Methode solltest du dann auch einsetzen
  • Versuche zu Beginn täglich 10 – 20 Minuten mental zu arbeiten, damit du auch wirklich eine Wirkung spürst
  • Du wirst schnell merken, dass du deine mentalen Bilder bald in wenigen Minuten abrufen kannst
  • Versuche dir trotzdem mehr Zeit zu nehmen, so kannst du visualisieren, zusätzlich entspannen und meditieren
 

Die positive Macht deiner Gedanken – mentales Training – unterstützt dich in all deinen Zielen und gibt dir das Selbstbewusstsein deine Prüfung erfolgreich zu bestehen – davon bin ich überzeugt!

Dein Weg aus der Prüfungsangst mit mentalem Training

Mit meinen Blogbeiträgen möchte ich dir Tipps, Ideen und Anregungen weitergeben, mit denen du es schaffst, deine Prüfungsangst zu bewältigen. Schaue dir dazu auch gerne meine weiteren Beiträge an.

Ich weiß Prüfungsangst kann lähmend sein und mutlos machen…

Ich möchte dir aber mitgeben: Du bist nicht alleine und es gibt für dich einen Weg aus deiner Prüfungsangst!

Wenn du diesen neuen Weg gehen möchtest und Unterstützung benötigst, wie du mit mentalem Training deine Prüfungsangst beseitigen kannst, dann sichere dir jetzt ein unverbindliches und kostenloses Erstgespräch mit mir. Klicke dazu auf den folgenden Button:

Im gemeinsamen Coaching packen wir die Angst an der Wurzel und erarbeiten uns zusammen einen Weg aus der Angst.

Zunächst analysieren wir deine Prüfungsangst und schauen gezielt, wo die Ursache liegt. Mit den bereits erwähnten Methoden (NLP & EMS-Release Methode) lösen wir gemeinsam unbewusste Glaubenssätze auf, bauen Blockaden ab, erarbeiten ein positives Selbstbild, mehr Selbstbewusstsein und mehr Selbstvertrauen.

In kurzer Zeit wirst du deine Prüfungen erfolgreich schreiben und wieder Spaß am Lernen haben.

Ich freue mich gemeinsam mit dir deine Prüfungsangst zu besiegen.

Deine Mandana Hafezi

Quellen:

Birkenbihl, Vera F. (2019): Stroh im Kopf, vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Sitzer, Aufl. 58.: Redline Verlag, München

Komarek, Iris (2017): Ich lern einfach: Einfaches, effektives und erfolgreiches Lernen mit NLP, Aufl. 7; Südwest Verlag, München

www.philognosie.de – Wissen gestaltet die Welt: Praktische Durchführung des Mentalen Trainings: https://www.philognosie.net/denken-lernen/anleitung-praktische-durchfuehrung-mentales-training

www.achtungleben.de (2019): Visualisieren – Unsere verborgene Kraft: https://www.achtungleben.com/2016/05/17/visualisieren/
www.landsiedel-seminare.de: Mentales Training: https://www.landsiedel-seminare.de/coaching-welt/wissen/coaching-methoden/mentales-training.html

www.profi-mentaltraining.de: Sport-Mentaltraining für Athleten und Trainer:
https://profi-mentaltraining.de/sport-mentaltraining/
www.selbstbewusstsein-staerken.de: Mentaltraining: Eine praktische Anleitung: https://www.selbstbewusstsein-staerken.net/mentales-training/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.